Vom traditionellen Rauch nur das Beste!

Red Arrow Produkte können Sie jetzt auch online bestellen!

Neu Online-Shop

Aldehyde

Wissen von A-Z

Aldehyd leitet sich ab von Alcohol dehydroenatus, was so viel wie „dehydrierter Alkohol“ oder "Alkohol, dem Wasserstoff entzogen wurde“ bedeutet. Die Bezeichnung wurde im Jahre 1835 von Justus von Liebig eingeführt. Es handelt sich hierbei um organische Verbindungen, die aus einer Kohlenwasserstoffkette und einer endständigen Carbonylgruppe (CHO) bestehen.

Aldehyde werden bei der Benennung durch die Endung  -al  gekennzeichnet.

Die Aldehyde lassen sich ebenfalls von den Alkanen ableiten und werden deshalb auch häufig Alkanale genannt. Aldehyde entstehen sowohl bei der Oxidation von primären Alkoholen als auch bei der Reduktion von Carbonsäuren.

Allg. Struktur Aldehyd

Allgemeine Summenformel: CnH2n+1CHO

Das einfachste Aldehyd ist Methanal (Formaldehyd).
Die Aldehyd-Gruppe ist eine osmophore Gruppe (geruchstragende Gruppe), die für das Geruchsverhalten verantwortlich ist.

Aufgrund der Polarität der Carbonyl-Gruppe können Aldehyd-Moleküle Wasserstoffbrückenbindungen mit den Wassermolekülen bilden. Dies hat zur Folge, dass ihre Siedetemperatur höher ist als die der entsprechenden Alkane. Sie sind jedoch nicht in der Lage, diese H-Brücken untereinander auszubilden und haben deshalb im Vergleich zu den Alkoholen niedrigere Siedetemperaturen. Ihre Wasserlöslichkeit ist wiederum ähnlich wie die bei den Alkoholen. Während kleinere Moleküle gut wasserlöslich sind, nimmt dieses Verhalten mit zunehmender Länge der Kohlenwasserstoffkette ab. Der lange unpolare Teil wird dominant und die stark ausgebildeten Van-der-Waals-Bindungen verhindern das gute Lösen in Wasser.

Homologe Reihe

Anzahl
(C-Atome)

IUPAC-Bezeichnung

Trivialnamen

Summenformel

1

Methanal

Formaldehyd

CH2O

2

Ethanal

Acetaldehyd

C2H4O

3

Propanal

Propionaldehyd
Propylaldehyd

C3H6O

4

Butanal

Butyraldehyd

C4H8O

5

Pentanal

Valeraldehyd
Amylaldehyd

C5H10O

6

Hexanal

Capronaldehyd
Hexaldehyd

C6H12O

7

Heptanal

Önanthaldehyd
Heptaldehyd
Heptylaldehyd

C7H14O

8

Octanal

Caprylaldehyd
Octylaldehyd

C8H16O

9

Nonanal

Pelargonaldehyd
Nonylaldehyd

C9H18O

10

Decanal

Caprinaldehyd
Decylaldehyd

C10H20O

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aldehyde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 


« zurück zum Räucher-Lexikon